Samstag, 15. Juli 2017

Solo für Sophie von Claudius Morgen

Solo für Sophie


Autor: Claudius Morgen
Verlag: Edition Blaes
Seiten: 288
Preis: 9,90€, Taschenbuch
ISBN:  978-342641128
Bewertung: ☺☺☺☺☺









Worum geht es ? 

Der Student Sebastian liebt klassische Musik und die französische Star-Pianistin Sophie Bonnard. Allerdings weiß sie nicht von seiner Existenz. Wie kann er ihr näherkommen? Einfach für ein Exklusivkonzert buchen, meint ein alter Herr, der sich ihm als Mentor anbietet. Gutgehen kann das nicht, zumal der Alte eine rätselhafte eigene Agenda verfolgt. Und dann ist da ja auch noch Laura. Sie ist ebenfalls heimlich in jemanden verliebt. Dass es sich dabei ausgerechnet um ihren Kommilitonen Sebastian handelt, ist in höchstem Maße unpraktisch. Auch ihr steht eine Mentorin zur Seite. Aber eine echte Hilfe ist die nicht. Wunderbar schwarze Liebeskomödie.[Quelle: Amazon]

-

Ich persönlich bin eigentlich kein Fan von Liebesgeschichten, aber als ich las, dass es sich um eine schwarze Liebeskomödie handelt, wollte ich die Geschichte unbedingt lesen. 

Der Student Sebastian steht auf die Pianistin Sophie. Er besucht jedes erreichbare Konzert und schwärmt für sie aus der Ferne. 
Laura schwärmt auch aus der Ferne und zwar für Sebastian, der hat davon allerdings keine Ahnung. 
Man kann sich vorstellen, dass hier Spielraum für Verwicklungen  vorhanden ist. 

Der Schreibstil des Autors ist gut zu verstehen. Es ist flüssig und man kann ein Kapitel nach dem anderen verschlingen. 
Die Geschichte steckt voller schwarzen Humor und es gab viele Stellen, an denen ich schmunzeln musste. 
Weiterhin sind die Charaktere, in meinen Augen, alle sehr liebevoll ausgearbeitet, jeder von ihnen scheint glaubhaft.

Ich habe das Buch in einem durch gelesen und konnte es einfach nicht aus der Hand legen. 
Man fiebert mit den Charakteren mit und erlebt, wie sie sich wandeln und wie sie wachsen und zum Ende hin wird es noch einmal richtig spannend. 

Das Ende lässt ja die Möglichkeit einer Fortsetzung und Claudius mit mir hättest du auf jeden Fall eine Leserin. 

Danke das ich dieses Buch lesen durfte, es hat mir viel Freude bereitet.  

Donnerstag, 6. Juli 2017

Die verlorenen Kinder von Michael Seitz

Die verlorenen Kinder




Autor: Michael Seitz
Verlag: Knaur
Seiten: 292
Preis: 12,99€, Taschenbuch
ISBN:  978-3426216347
Bewertung: ☺☺☺(und ein halber)








Worum geht es ?

In Wien sterben in zwei Pflegeheimen zwei Bewohner auf die gleiche Art und Weise. Das Tatwerkzeug liegt gleich daneben und eine Verdächtige ist schnell gefunden und festgenommen. Doch so einfach, wie er auf den ersten Blick wirkt, ist der erste Fall von dem suspendierten Polizisten Falco Brunner nicht. 
Schnell stellt Falco fest, dass hinter diesen Morden die Vergangenheit steckt. Es geht um die Missbräuche in Wiener Kinderheimen in den 1960er Jahren, um Rache und um Gerechtigkeit.

-

Es ist ein spannendes und trauriges Stück Vergangenheit und leider sind die Teile der Geschichte wahr. 
Michael Seitz hat sich für seinen Krimi gleich an ein ganz dunkel Kapitel, der sogenannten "schwarzen Pädagogik" gewagt. 
Schon der Prolog geht dem Leser unter die Haut. 

Das Buch ist flüssig geschrieben und die Charaktere sind gut und glaubhaft ausgearbeitet. Man merkt an vielen Stellen, dass der Autor sich gut informiert hat und weiß worüber er hier schreibt. 

Mir hat gefallen, dass in dem Buch viele gesellschaftliche Themen angesprochen werden. 

Nach dem sehr spannenden Prolog ging es lange lange Zeit erst einmal etwas gedrosselt weiter. Man erfährt sehr viel über das Privatleben des Protagonisten. Mir persönlich hat hier die Spannung gefehlt. 
Dazu gab es viele Namen und viele Geschichten, es dauerte bis ich den Durchblick hatte.
Beim Lesen war mir sehr schnell klar, wer der Mörder war auch wenn mir das Motiv lange Zeit unklar war. Ich hätte gerne etwas mehr rätseln wollen.

Die verlorenen Kinder ist ein interessantes Buch zu einem schrecklichen Thema und ich hoffe irgendwann noch einmal auf Falco Brunner zu treffen. 

Dienstag, 4. Juli 2017

Montagsfrage


Hier geht es zu Buchfresserchen


Montagsfrage: Gibt es ein Buch, bei dem du nach dem Lesen sofort wusstest, dass du es noch einmal lesen würdest?


Da gibt es nicht nur ein Buch. Das erste Buch, das mir in Erinnerung ist, ist Es von Stephen King. Es war mein erster King Roman und ich liebe dieses Buch. Ich habe es auch als Hörspiel und lese bzw. höre es immer wieder.

Ein weiteres Buch ist der kleine Prinz. Es ist mein absolutes Lieblingsbuch und ich entdecke beim Lesen immer etwas neues an diesem Buch. Ich habe sogar einen kleinen Prinzen als Tattoo an meinem Bein. 

Sonst sind es eher so die Reihen von denen ich mich gerne immer wieder verzaubern lasse. 
Harry Potter ist so eine Reihe, aber auch die Reihe von Angie Sage oder einige Bücher von Walter Moers. Auch die Percy Jakcson Reihe von Rick Riordan habe ich schon zweimal gelesen. 

Gute Bücher lese ich gerne häufiger. Es gibt immer etwas zu entdecken, dass man das letzte Mal einfach nicht bemerkt hat.

Wie ist es bei euch ? Lest ihr Bücher häufiger.