Dienstag, 7. August 2018

Nur zu zweit von Monika Karner

Nur zu zweit





Autor: Monika Karner
Verlag: Braumüller
Seiten: 240
Preis: 18€, Taschenbuch
ISBN: 978-3992001934

Bewertung: ☺☺☺☺










Worum geht es ?

So konnte es nicht weitergehen: Am Ende eines heißen Sommers verlässt Linda ihren Ehemann Rolf. Viel zu lang stand sie zwischen zwei Männern - ihrem autistischen Sohn und Rolf, der seinen Frust über die Beeinträchtigung des Sohnes in Alkohol ertränkt. Die Kombination aus Autismus und Alkohol wird zur unerträglichen Belastung. Linda entscheidet sich für das Kind. Es bestimmt ihr Dasein und lässt sie um Verständnis und bessere Lebensbedingungen für autistische Menschen kämpfen. Der Beginn neuer Beziehungen ist für die attraktive Frau unproblematisch - aber ihr Sohn wird abgelehnt. Weitere Trennungen folgen. Einzig die Verbindung zwischen Mutter und Kind bleibt ein unzerreißbares Band. Dann begegnet Linda Martin; er bringt sie dazu, an eine gemeinsame Zukunft zu glauben. - Doch auch diese Liebe könnte wegen des blutigen Racheakts einer Freundin scheitern.
 [Quelle: Amazon]

-

Das Buch erzählt uns die Geschichte von Linda und ihrem autistischen Sohn Rudi. Ihren Mann Rolf hat sie verlassen, weil er versucht hat seine Probleme mit Alkohol zu lösen und Linda all ihre Kraft brauchte um sich um Rudi zu kümmern. Am Wochenende und in den Ferien kommt Rudi Linda besuchen und er nimmt sie völlig ein. Linda erzählt uns von ihren Ängsten und Sorgen, aber auch von ihren Hoffnungen und ihrer Liebe zu Rudi.


Schnell findet man in die Geschichte hinein. Der Schreibstil lässt sich gut lesen und Linda ist unglaublich authentisch. Ihre ganze Gedankenwelt ist so lebensnah.. Sie sorgt sich um ihren Sohn. Was wird aus ihm, wenn sie nicht mehr ist? Diese und andere Fragen quälen Linda in ihrem Alltag. Zum Glück findet sie die Liebe in Martin, aber auch diese Liebe steht unter keinem guten Stern. 

Rudi ist kein Inselbegabtes Mathegenie, sondern er ist ein junger Mann, der nicht spricht. er hat viele Ticks, welche das Leben und vorallem Ausflüge unter Menschen, sehr schwer machen und Linda dazu bringen kreative Lösungen zu finden.

Das Buch geht sehr nahe und ich kann mir vorstellen, dass es viele Menschen gibt, denen es geht wie Linda. 
 Niemand kann einem helfen, denn in den Behörden fühlen sich viele nicht verantwortlich.

Eine Geschichte zum mitfiebern, mitlachen und zum Gedanken machen. Es bleibt hängen und man macht sich Gedanken und das zeichnet doch ein gutes Buch aus.


Mir ist der Anfang des Buches nicht spannend genug und zu Ende hin passiert zu viel. Es ist ein wenig unausgeglichen.

Leseempfehlung.




Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar posten