Mittwoch, 30. August 2017

Wundergirl von Meike Cuddeford

Wundergirl






Autor: Meike Cuddeford
Verlag: epubli GmbH
Seiten: 468
Preis: 14,90€, Taschenbuch
ISBN: 978-3737563901

Bewertung: ☺☺☺☺☺




Worum geht es ?


Minna ist zwölf Jahre alt, als sie dem Mann begegnet, der ihr kindliches Vertrauen auf eine schreckliche und brutale Weise ausnutzt. Dieser vermeintliche Freund verletzt sie nicht nur körperlich, sondern fügt dem heranwachsenden Mädchen auch eine seelische Verwundung zu, die sein Leben nachhaltig beeinflussen wird.
Viele Jahre später geschieht plötzlich ein Mord, der die ganze Stadt in Atem hält, und auch Minna ist alarmiert, denn sie kennt das Opfer aus früheren Zeiten.
Die Vergangenheit holt sie ein, zieht sie hinunter und scheint sie fest im Griff zu haben, doch Minna ist stärker, als sie denkt. Wird sie es schaffen, sich zu befreien?   [
Quelle: Amazon]

-
Minnas Leben gerät aus den Fugen, als sie mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder in ein Mehrfamilienhaus zieht. Ihr Vater kommt nicht mit, denn ihre Eltern haben sich scheiden lassen. Er hat jetzt eine jüngere Frau.
So muss ihre Mutter wieder arbeiten und lässt Minna häufig in Obhut eines Mannes der mehr von ihr möchte, als ihr bloß bei den Hausaufgaben zu helfen.
Minnas wird sexuelle Missbraucht.
Jahre später hat sie ihr Studium geschmissen und verdient sich das Geld mit vier Stammfreiern. Sie sieht sich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, als ein Mord passiert.

In diesem Buch wird kein Blatt vor den Mund genommen. Daher hat es eine Altersempfehlung ab 14 Jahre und ich würde mich daran halten. Auch für sensible Personen ist dieses Buch nicht geeignet. Cuddefords offene Schreibweise lässt einen die Haare zu Berge stehen. Nichts wird verschwiegen und nichts wird schön geschrieben, gerade bei so einem Tabuthema, finde ich das sehr wichtig.

In diesem Roman wird auf zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt. Der Leser lernt Minna als Kind und als Erwachsene kennen.
Der Mord ist eher im Hintergrund, aber ich bin nur eine Seite vor der Auflösung auf den Mörder gekommen. Ich genieße es immer sehr, wenn man mit rätseln kann und es nicht zu offensichtlich ist.

Das Buch spielt in Hannover und die Atmosphäre wurde super gut eingefangen. Ich selbst bin schon mein Leben lang Hannoveranerin und freue mich immer darüber, wenn ein Buch hier spielt und ich die Ecken kenne.

Das Ende ist ein wenig unglaubwürdig, aber das stört mich wenig.

Auf dem ersten Blick, wirkt das Buch recht unscheinbar. Das Cover verleitet nicht dazu es in die Hand zu nehmen. Es wirkt so harmlos, deswegen gefällt mir das Cover leider überhaupt nicht. Es soll mehr Menschen ansprechen die dann die Chance haben dieses fantastische und zugleich schreckliche Buch zu lesen.

Trotz meiner zwei Kritikpunkt, konnte mich das Buch vollkommen überzeugen und ich kann es ruhigen Gewissens weiter empfehlen.


Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gewonnen und möchte mich bei Verlag und der Autorin herzlichst bedanken. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten