Dienstag, 12. Januar 2016

Finderlohn von Stephen King

Finderlohn

Originaltitel: Finders Keppers
Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Seiten: 544, Gebundene Ausgabe
Preis: 22,99€, Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3453270091


Bewertung: ☺☺☺







Worum geht es ?

Besessen bis zum Mord

John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern, die auch unveröffentlichte Romane enthalten. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz«. Nach seiner Haftentlassung kommt Bellamy dem ahnungslosen Peter auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen? [Quelle: Amazon]


Eine alte Geschichte aus einem neuen Blickwinkel zu erzählen. Dieses Erzählverhalten passt zu King, auch zu einigen seiner früheren Werke.

In Finderlohn treffen wir auf den Junge Pete Saubers. Der Vater von Pete wurde bei dem Anschlag von Mr. Mercedes schwer verletzt.
Pete gerät nur durch einen Zufall und ohne es zu wissen an Morris Bellamy.
Bellamy ist der perfekte Irre. King ermöglicht uns viele Einblicke in die Abgründe seiner Seele. 

Alte Bekannte aus Mr. Mercedes tauchen im zweiten Teil des Buches auf. Für mich ein freudiges Wiedersehen, denn King hatte in Mr. Mercedes starke Charaktere geschaffen.
Um Finderlohn richtig verstehen zu können, empfehle ich, dass man erst Mr. Mercedes liest um sich selbst nicht zu spoilern. 

Oft bemerkt man in der Geschichte den alten King.
Ob es nun ein alter Mann ist, welcher im Gefängnis durchhält, oder ein verrückter Fan der seinem Autoren schadet. 

Die Geschichte nimmt erst nach ca. 2/3 der Geschichte so richtig an Fahrt auf. Alles was davor geschieht ist zwar recht nett geschrieben, aber das war es dann auch schon.
Als es dann endlich gut spannend wird, löst sich es viel zu schnell auf.
Die letzten Seiten lassen  etwas Horror zu.

Ich persönlich vermisse hier den alten King. Mir fehlt die pure Gänsehaut, mir fehlt die Angst nachts noch einen Fuß vors Bett zustellen.
Der König des Horrors hat wieder einen Krimi geschrieben.
Ich muss dem Meister des Schreckens leider mitteilen, dass er gerade dabei ist, ein Mainstream-Autor zu werden.

Fazit
Wer auf gute Krimis/Thriller steht hat hier ein wunderbares Werk zum lesen.
Mit wunderbaren Charakteren und einem ziemlich interessanten Zufall.


Wer jedoch Horror und Angstschweiß sucht sollte sich dieses Buch höchstens gebraucht zulegen, denn 22,99 sind für den kurzen Spaß echt teuer. 

Irgendwie bin ich hin und her gerissen, denn so richtig schlecht ist das Buch halt nicht, jedem anderen Autor würde ich volle Punktzahl geben, aber es ist halt King der schreibt. Schade um sein Talent. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten