Montag, 1. Juni 2015

Die Chemie des Todes von Simon Beckett

Die Chemie des Todes


Originaltitel:The chemistry of Death
Autor: Simon Beckett
Verlag: Rowohlt
Reihe: David Hunters 1. Fall
Seiten: 430, Taschenbuch
Preis: 9,99€, Taschenbuch
ISBN: 978-349924197

Bewertung: ☺☺☺☺










Worum geht es ?

STERBEN KANN EWIG DAUERN ... ... aber der menschliche Körper beginnt kaum fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen – und wird dann zu einem gigantischen Festschmaus für andere Organismen. Zuerst für Bakterien, dann für Insekten. Fliegen. Die Larven verlassen die Leiche in Reih und Glied, in einer Schlangenlinie, die sich immer nach Süden bewegt. Ein Anblick, der jeden dazu veranlassen würde, das Phänomen zu seinem Ursprungzurückzuverfolgen. Und so entdecken die Yates-Brüder, was von Sally Palmer übrig geblieben war ... Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin in Devonshire. Verdächtiger Nummer eins ist der schweigsame Fremde im Dorf, ein Dr. David Hunter. Doch es stellt sich heraus, dass er früher Englands berühmtester Rechtsmediziner war, und die Polizei bittet ihn um Unterstützung. Gerade als seine Analysen zeigen, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche beginnt. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knöcherner Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten ... «Ich fand die Chemie des Todes einfach überwältigend gut – und so wunderbar unheimlich ...» MO HAYDER [Quelle:Amazon]



David Hunter ist Englands bekanntester Rechtsmediziner, doch das Schicksal bringt ihn dazu diesen Weg aufzugeben. Er flüchtet in ein kleines Dorf. Hier ist er als Arzt angestellt. Eigentlich sollte er nicht lange bleiben, nun ist er aber schon drei Jahre hier. Als zwei Jungen die Leiche einer Frau finden, holt ihn seine Vergangenheit ein. Der örtliche Chief Inspector bittet ihn die Leiche zu obduzieren. Schnell ist klar der Verdächtige lebt im Dorf. Die eingeschworene Gemeinde wendet sich schnell gegen den recht neuen Arzt.

'Die Chemie des Todes' ist mein erster Roman von Simon Beckett gewesen. Ich hab die David Hunter Reihe schon vor ein paar Jahren gelesen und hab jetzt die komplette Reiche ein zweites Mal gelesen.

Simon Beckett schreibt sehr flüssig. Die Handlung ist ordentlich aufgebaut und gut durchdacht. David Hunter ist ein sympathischer Protagonist. Die gesamte Geschichte liefert immer wieder neue Verdächtige und jedes mal genug Gründe an ihre Schuld zu glauben. Beckett beschreibt die Arbeit von Hunter sehr glaubhaft. Beckett weiß wovon er schreibt.

Jedoch werden in diesem Buch sehr oft Sätze wie 'Im Nachhinein hätte ich es besser wissen müssen' oder 'Doch da sollte ich mich noch täuschen' verwendet. Durch diese Sätze wird versuchte Spannung zu erzeugen und das sehr oft.
Auch erscheinen einem einige Sätze sehr schlecht übersetzt. Ich werde mir das englische Werk anschaffen müsse.

Der Protagonist, der Schreibstil und die Story machen Lust auf mehr. Dieses Buch empfehle ich jedem der ein Herz für Thriller hat. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten