Donnerstag, 30. November 2017

Adele Spitzeder von Julian Nebel

Adele Spitzeder: Der größte Bankbetrug aller Zeiten





Autor: Julian Nebel
Verlag: FinanzBuch
Seiten: 176
Preis: 17,99€, gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3959720489

Bewertung: ☺☺☺







Worum geht es ?


1872, München: Mehr als 30 000 Menschen in München und Umgebung verlieren ihre Ersparnisse. Existenzen und ganze Gemeinden sind urplötzlich ruiniert, unzählige Menschen nehmen sich das Leben.

Schuld ist eine Frau: Adele Spitzeder. Vollkommen mittellos und als Schauspielerin gescheitert gründet sie im Jahr 1869 die »Dachauer Bank« und wird damit zur Urheberin des größten Schneeballsystems im ganzen Kaiserreich. In ihrer Privatwohnung stapelt sie die Geldsäcke ungesichert, eine Buchhaltung gibt es nicht. 1872 bricht das System zusammen.

Vieles kommt auch heute bekannt vor, obwohl damals Bismarck und der bayerische Märchenkönig Ludwig II. regierten: die Leichtgläubigkeit bei schnellen Gewinnversprechen, die Relevanz gelungener Öffentlichkeitsarbeit und die Entstehung von Investmentblasen ohne die notwendigen Sicherheiten. Geschichte wiederholt sich vielleicht nicht, aber sie reimt sich.
[Quelle: Amazon]

-

Adele Spitzeder ist eine erfolglose Schauspielerin und die Drahtzieherin des größten Bankbetruges aller Zeiten.
Vom Leben enttäuscht eröffnet Adele in München die Dachauer Bank. Die Leute sind überzeugt, dass bei dieser Bank sich das Geld vermehrt und vor allem die kleinen Leute sind im Jahr 1869 sehr auf diese gefahrlose Vermehrung angewiesen.
Doch anstatt den Menschen wirklich zu helfen, bereichert sich Adele an dem Geld der Anderen. Als der Betrug auffliegt, sind alle schockiert und niemand kann glauben, dass die sehr gläubige Adele einen so perfiden Plan verfolgte.

Auf dem Cover des Buches ist ein altes Gebäude abgebildet und die „altmodischen“ Farben passen gut dazu, dass das Buch eine alte Geschichte aufgreift. Zwischen drinnen gibt es immer wieder einige Bilder, welche die Geschichte gekonnt ergänzen.

Julian Nebel betrachtet in diesem Buch das Leben von Adele Spitzeder. Von Anfang bis zum Ende begleitet der Leser die erfolglose Frau dabei in die Geschichte einzugehen.

Passend zur Adeles Schauspielvergangenheit sind die Kapitel als Akte bezeichnet.

Auf knapp 200 Seiten lernt man Adele und ihre Persönlichkeit gut kenne. Nebel ist es gut gelungen das Leben von Spitzeder zu recherchieren und darzustellen.

Sein Schreibstil lässt sich gut, leicht und flüssig lesen. Die Geschichte von Adele wird anschaulich beschriebe.

Dennoch gefiel mir das Buch in seiner Gesamtheit nicht gut. Ich muss zugeben, dass ich es mir ganz anders vorgestellt habe. In meinen Gedanken wurde die Geschichte von Adele in einem Roman erzählt, eingebettet in eine „richtige“ Geschichte. Dieses Buch ist eher eine Biographie und davon war ich ein wenig enttäuscht.

Aber meine Rezension soll nicht dadrunter leiden, dass ich es mir das Buch anders vorgestellt habe.

Das Buch kann ich an alle empfehlen, die sich für die deutsche Geschichte oder die deutsche Wirtschaft zu dieser Zeit interessieren, denn lehrreich und informativ ist es auf jeden Fall.


Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gewonnen und bedanke mich herzlich bei dem Autoren und dem Verlag. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten